Street Art in London

10. November 2017
452 Views
Part One

Man muss in London nicht immer die großen Sehenswürdigkeiten wie den Buckingham Palace oder Big Ben besuchen. Zwar stehen diese symbolisch für die Stadt, sie sind – wie das Wort Sehenswürdigkeiten schon sagt – es würdig gesehen zu werden. Doch mit diesem Attribut kann man überall auf der Welt noch viel mehr Dinge sehen, und gerade in London gilt das ganz besonders. Zu einem meiner Steckenpferde wurde in den letzten Jahren die Street Art. Bereits in Amsterdam und Brüssel war ich richtig auf der Jagd nach tollen Kunstwerken. Manchmal musste ich dafür auch weite Wege zurück legen. In London ist das anders.

Die Straßen rund um die Brick Lane im Londoner Osten sind voll von unglaublichen Gemälden, die auf unterschiedlichste Weise produziert wurden. Die meisten sind gesprayt, es gibt aber auch sehr viel Kunst auf Papier, das dann an die Wände angeklebt wird. Ich muss auch hier noch einmal sagen, dass ich die puren Tag-Schmierereien nicht mag, und viele verwechseln das mit Graffiti. Graffiti ist Kunst. Ungefähr drei Stunden bin ich durch die Straßen gelaufen und habe sie festgehalten. So viele, dass ich sie gar nicht in einem Beitrag verwerten kann, es wird also noch mehr davon geben.

Natürlich gibt es in London auch große Künstler wie Banksy, die weltweit berühmt sind. Einen Banksy haben wir versucht zu sehen, doch er ist mittlerweile hinter einem Zaun verborgen. Der im Netz gefundene Tipp mit dem Doppeldeckerbus daran vorbei zu fahren und es dann sehen zu können hat sich als falsch heraus gestellt, so dass wir dann vorerst auf Banksy verzichtet haben. War ja sicher nicht das letzte Mal in London (und der nächste Trip ist bereits gebucht).

11 Comments

  1. Tolle Bilder!!!! Da ist die Streetart-Kunst hier in Hamburg nichts dagegen….
    Liebe Grüße
    Ria

  2. Hey Naninka,
    schöner Artikel und ein paar tolle Stücke hast du da rausgesucht. Ich bin auch ein großer Streetart-Fan und finde die Suche nach der Streetart-Szene an einem neuen Ort inzwischen weitaus spannender als die klassischen Sehenswürdigkeiten. Zuletzt war ich mit dieser Mission in Valencia unterwegs, wo es eine sehr lebendige Streetart-Szene gibt, allerdings nicht so gigantisch wie die in London, wo ich mich im Mai im Streetart-Himmel fühlte. Wenn ich über Streetart schreibe, versuche ich immer, die Künstler und die genauen Orte, wo ich die Streetart gefunden habe, zu nennen, damit die Leute, die das sehen, sie wiederfinden können. Allerdings gestaltet sich das manchmal recht schwierig, aber ich finde die Personen und Geschichten hinter der Kunst immer sehr spannend…
    Viele Grüße
    Claudia

    • Leider weiß ich bei ganz vielen Werken die Künstler gar nicht, da sie nicht signiert haben. Wäre schön zu wissen. Ich bin ohne vorher ein Ziel zu haben rund um die Brick Lane umher gelaufen, von Kunstwerk zu Kunstwerk. Ich stand am Einen, entdeckte in der Ferne Farbe und lief da hin. Immer so weiter. Ich habe selber nicht die geringste Ahnung was wo war, kann aber sagen, dass alle hier gezeigten Werke links und rechts der Brick Lane waren.

  3. Weißt Du ob es spezielle Touren gibt, die auch etwas über die Künstler verraten? Mir persönlich gefällt der Klavierspieler total gut und auch der Vogel in schwarz-weiß. Da würde ich sehr gerne wissen, wer diese Bilder gemalt hat…

    • Der Kranich ist von Roa, ist in der Hanbury Street. Das weiß ich aber nur dank Google.
      Der Pianist gehört zu einer ganzen Gruppe von Jazzmusikern (zumindest interpretiere ich das als Jazzmusiker). Gefunden habe ich ihn in einem Hinterhof, westlich der Brick Lane, Zugang aber glaube ich direkt von der Brick Lane aus, müsste ungefähr auf der Höhe der Moschee gewesen sein. Darüber finde ich leider gar nichts online. Auch hier gab es leider keine Signatur.
      Bei Trip Advisor habe ich einen ganzen Haufen geführter Touren gefunden, ich bin selbst aber einfach frei Schnauze drauf los gelaufen. Soll aber auch nicht mein letzter Besuch dort gewesen sein.

  4. Liebe Naninka,
    wie dein Brüssel Beitrag ist dieser dir auch sehr gut gelungen. Geht mir genauso, wenn ich irgendwo Kunst sehe, möchte ich auch wissen, von wem sie ist. Banksy mag ich sehr gerne. Ich finde, er hat einen besonderen Stil. Vielleicht klappt es beim nächsten London Besuch. Da gibt es bestimmt auch Touren für sowas. Bin mal auf deinen Beitrag gespannt, wenn du vom nächsten London Trip zurückkommst. Ob es dann mit Banksy geklappt hat. Wann fährst du denn?
    Liebe Grüße, Selda.

    • Danke für das Kompliment!
      Am Dienstag, wobei es da erst mal nach Camden geht. Zwei Banksys wollen wir trotzdem besuchen bei der London Bridge. Und dann mal sehen, was die Zeit noch hergibt. Ich werd aber definitiv noch öfter auf Street Art Tour dort gehen und bestimmt auch mal geführt.

      • Super. Da freue ich mich schon auf den nächsten Beitrag.
        Liebe Grüße, Selda.

        • Der ist gerade online gegangen 🙂

  5. Ich mag auch diesen „Luxus“, wenn man die wichtigsten Sehenswürdigkeiten schon kennt, so viele weitere Facetten einer Stadt kennen lernen zu können. London hat da echt viel zu bieten. Streetart ist mir auch aufgefallen, aber nicht so viel wie Dir. Toller Beitrag!

Leave A Comment