Wrightsocks gegen Blasen

18. August 2017
340 Views

Ich habe ziemlich empfindliche Füße und die meiste Zeit meines Lebens habe ich einfach in Kauf genommen, dass Blasen bei mir sehr schnell entstehen. Dabei ist es schon fast egal um welche Schuhe es sich handelt. Wanderschuhe, Fußballschuhe, Schuhe zum Hosenanzug – ganz egal. Sobald ich diese ein wenig länger trage oder dabei eine etwas stärkere Beanspruchung habe, sind meine Füße blasengequält.

Das ging so weit, dass ich nach Anregung einer befreundeten Bloggerin sogar einmal einen eigenen Beitrag über Blasen geschrieben habe. Dort hieß es, Blasen würden glücklich machen. Ich muss sagen, dass ich ganz anderer Meinung war! Der Weg, das Gehen, die Natur, das macht wirklich glücklich. Aber auf Blasen kann ich gut und gerne verzichten.

Am schlimmsten war es auf meiner ersten Etappe des fränkischen Jakobswegs von Bamberg nach Hallerndorf. Meine schönen wasserfesten Wanderschuhe waren auf dieser Etappe völlig umsonst wasserfest, da das Wasser einfach an meinen Beinen entlang in die Schuhe lief. Meine Blasen danach an beiden Füßen: die komplette Ferse! Ich hatte zwar versucht am Folgetag in Laufschuhen weiter zu gehen, aber auf Grund der schmerzhaften Blasen (wie soll man auch anders auftreten, wenn die ganze Ferse eine einzige Blase ist – links und rechts) war ich so langsam, dass ich sogar abgebrochen habe.

Ähnlich erging es mir bei den 24 Stunden von Bayern, wobei diesmal die Fußballen betroffen waren und nicht die Fersen. Hier hatte ich sowieso einen rabenschwarzen Tag erwischt, aber die Blasen haben mich dann zum Aufgeben gezwungen – und das schon relativ kurz nach der Mittagspause. Ich nutzte dann einen Shuttle zurück zum Wandermarktplatz. Aus Erzählungen weiß ich, dass ich dadurch unheimlich viel verpasst habe.

Die 24 Stunden von Bayern waren für mich dennoch ein Segen. Zum Einen entstand daraus eine tolle Freundschaft, zum Anderen bekam ich viele Gadgets anderer Wanderer zu Gesicht und viele Tipps. Und einer davon waren spezielle Socken, nämlich Wrightsocks.

Es war jetzt auch nicht so, dass ich in der Vergangenheit schlechte Socken gehabt hätte, auch mit qualitativ hochwertigen Wandersocken kamen diese Blasen. Gerade auf dem Jakobsweg zum Beispiel trug ich Wandersocken von Falke. Aber warum bekomme ich dann mit Wrightsocks keine Blasen mehr?

Wrightsocks haben eine Besonderheit: sie sind zweilagig. Oft hört man ja, dass man zwei Paar Socken anziehen soll, doch mit Wrightsocks ist das nicht mehr nötig. Die innere Lage Stoff schmiegt sich an den Fuß an und die äußere Lage berührt den Schuh. Reibung findet also nicht mehr direkt am Fuß statt sondern zwischen den beiden Lagen der Socke.

Ich war am Anfang absolut skeptisch, schließlich hatte bei mir noch nichts geholfen. Ich bestellte also ein Paar Socken in knalligem Pink und probierte sie aus: erfolgreich! Auch die zweite Wanderung verlief ohne Blasen und auch die dritte und vierte. Kurz gesagt: seit ich Wrightsocks trage, habe ich keine Blasen mehr beim Wandern!

Wrightsocks gibt es in verschiedenen Varianten. Verschiedene Höhen für unterschiedliche Schafthöhen der Schuhe sowie unterschiedlich dick je nach Jahreszeit. Inzwischen habe ich mein Sortiment um einige Paar erweitert und habe auch verschiedene Modelle ausprobiert. Mein absoluter Favorit ist aber weiterhin der von mir zuerst bestellte Cool Mesh II. Es handelt sich dabei um eine relativ dünne und sehr leichte Socke, mit der man auch bei höheren Temperaturen nicht schwitzt.

Alle Blasengeplagten werden jetzt also erlöst, und für alle Anderen sind es einfach Socken, die unheimlich angenehm zu tragen sind.

Nein, für diese Worte erhalte ich keine Bezahlung und auch für das obige Foto habe ich keinen Cent erhalten. Ich bin einfach begeistert und vor Allem erlöst! Wenn ich euch aber überzeugt habe und ihr Wrightsocks auch einmal ausprobieren wollt, dann freue ich mich, wenn ihr über diesen Link bestellt. Für euch wird der Einkauf dadurch nicht teurer, aber ein kleiner Betrag eures Einkaufs geht dann an mich, was mir bei der Finanzierung dieses Blogs hilft.

 

Leave A Comment